Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt

Geschichte des KDA - Anfänge

7. Arbeitermission

Sinn und Ziel der Lehrgänge war wie gesagt entsprechend der von Spandau über Friedewald nun auch in Schleswig-Holstein übernommenen Tradition, evangelische Arbeitnehmer in die Lage zu versetzen, in Gewerkschaft und Betriebsrat verantwortlich mitzuarbeiten und Entscheidungen bewusst mit evangelisch-christlichen Argumenten zu begründen. Es stellte sich aber bald heraus, dass bewusst evangelische Arbeitnehmer in Schleswig-Holstein, die in der Lage gewesen wären, solche Erwartungen zu erfüllen, nur spärlich vorhanden waren. Hier wirkte noch lange die im vorigen Jahrhundert begonnene "Auswanderung" und "Entfremdung" des Arbeiters von der Kirche nach. Ob die Arbeitnehmer aus der Kirche ausgetreten waren oder nicht, sie standen in der Mehrzahl in einer unkirchlichen, vielfach antikirchlichen Tradition. Aus dieser Einsicht wurde der Charakter und die Struktur der späteren Lehrgänge in Schleswig-Holstein unter dem Aspekt der Volksmission sprich Arbeitermission verändert.