Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt

Geschichte des KDA - Anfänge

12. Keine Paragemeinden

Wir haben zu keiner Zeit die in anderen Ländern und Landeskirchen durchgeführte Organisation von Betriebskernen, Betriebs- oder sonstigen Paragemeinden angestrebt, sondern uns immer um die Integration unserer Arbeit und der durch unseren Dienst in der Arbeitswelt angesprochenen Menschen in ihren Orts- und Wohngemeinden bemüht. Wir haben alles getan, um die Zusammenarbeit, Durchlässigkeit und Wechselwirkung von gesamtkirchlichem Dienst in der Arbeitswelt und den (Orts-)gemeinden zu fördern. Pastoren und Kirchenälteste wurden von Anfang an an unseren Soziallehrgängen beteiligt. Oft lernt so ein Arbeiter seinen Pastor zum ersten Mal kennen und erfuhr zugleich, zu welcher Gemeinde er gehörte. Und wo eine Gemeinde sich nicht selbst verschloss, wurden echte Arbeitnehmer zu langvermissten Mitarbeitern in den Gemeinden.