Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt

Archiv 2005alt

Die Seite des KDA in der Wochenzeitung DIE NORDELBISCHE

 

 

 

Die NORDELBISCHE
(Link zur Website der NORDELBISCHEN)

 

Die Nordelbische 2005 - Wirtschaft braucht die Kraft der Liebe

Wirtschaft braucht die Kraft der Liebe

ADVENTSBEGEGNUNG VON KIRCHE UND WIRTSCHAFT - Die Ehe ist ein Unternehmen, in das investiert werden muss wie in eine Firma, sagt der Psychologe Michael Cöllen, von Harald Schrader
KIEL – Einen Vortrag über das Verhältnis von Politik, Wirtschaft und Liebe hatten die Gäste der 7. Adventsbegegnung von Kirche und Wirtschaft in der Ev. Darlehnsgenossenschaft in Kiel erwartet. Doch die Referenten, Diplompsychologe Michael Cöllen und seine Kollegin Ulla Holm aus Hamburg, boten mehr. Sie ergänzten ihrenVortrag mit Übungen, um die Ausführungen nachempfindbar und erlebbar zu machen. (25.12. 2005)


Frohe Botschaft oder Drumherum?
Kommentar von Pastor Peter Kruse

Wirtschaft braucht die Kraft der Liebe
ADVENTSBEGEGNUNG VON KIRCHE UND WIRTSCHAFT
Die Ehe ist ein Unternehmen, in das investiert werden muss wie in eine Firma, sagt der Psychologe Michael Cöllen

Spielräume für das Balancieren erweitern.
Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erfordert mehr Flexibilität und den Abschied von alten Rollenmustern

 

Die Nordelbische 2005 - Menschen begleiten und stärken

Menschen begleiten und stärken

SOZIALSEKRETÄRIN BÄRBEL MEIER GEHT IN DEN RUHESTAND - Die dienstälteste Mitarbeiterin hat 22 Jahre für den KDA im Kirchenkreis Stormarn gearbeitet, von Harald Schrader
HAMBURG – In ihrem ersten Leben war Bärbel Meier Industriekauffrau in der freien Wirtschaft. In ihrem zweiten Leben kirchliche Mitarbeiterin in Stormarn. Ihr drittes Leben beginnt am 2. Dezember. Dann wird Bärbel Meier aus ihrem Dienst in den Ruhestand verabschiedet - nach 22 Jahren Tätigkeit als Sozialsekretärin des KDA im Kirchenkreis Stormarn. (27.11.2005)


Das Ende der Werke ein Neuanfang?
Kommentar von Pastor Peter Kruse

Menschen begleiten und stärken
SOZIALSEKRETÄRIN BÄRBEL MEIER GEHT IN DEN RUHESTAND
Die dienstälteste Mitarbeiterin hat 22 Jahre für den KDA im Kirchenkreis Stormarn gearbeitet

Jedem das Seine oder allen das Gleiche?
Einschätzungen und Erfahrungen nach einem knappen Jahr mit Hartz IV - der KDA legt eine Zwischenbilanz vor

 

Die Nordelbische 2005 - „Company Kids“ wartet auf junge Gäste

„Company Kids“ wartet auf junge Gäste

BETRIEBSKINDERGARTEN - KDA und Familienservice schaffen ein in Schleswig-Holstein einmaliges Unterstützungssystem für berufstätige Eltern, von Harald Schrader
KIEL – Stimmengewirr und Kindergewusel, Presseleute und Festredner in einem Haus an der Kieler Legienstraße: Die Eröffnung von „Company Kids“, des ersten Notfallkindergartens in Schleswig-Holstein, war ein auch medial vielbeachtetes Ereignis. (30.10.2005)


Die Wahl ist vorbei wo bleibt das Volk?
Kommentar von Pastor Peter Kruse

Johannes Madsen
erhält die Bugenhagenmedaille der Nordelbischen Kirche
für mehr als 30 Jahre Ehrenamt im KDA

Company Kids wartet auf junge Gäste
BETRIEBSKINDERGARTEN
KDA und Familienservice schaffen ein in Schleswig-Holstein einmaliges Unterstützungssystem für berufstätige Eltern

Plädoyer für Toleranz und Solidarität
Flensburger Schüler werden für Kunstprojekte ausgezeichnet

Gottesdienst bei Glaxo
Kirchengemeinde kommt in den Betrieb

 

Die Nordelbische 2005 - Wie kommt Gesundheit „in Betrieb“?

Wie kommt Gesundheit „in Betrieb“?

ARBEITSSICHERHEIT UND GESUNDHEIT - Prof.Marianne Resch: Der Abbau von psycho-sozialen Belastungen ist die beste Vorbeugung gegen Arbeitsunfälle, von Harald Schrader
ELMSHORN – Bohr- und Verzahnungsmaschinen liefen, es wurde geschweißt und gefertigt. Geräusche, wie man sie aus Montagehallen kennt. Doch eines war anders an diesem Montagnachmittag in der Maschinenfabrik Steen in Elmshorn. In einem Teil der Werkhalle standen Rednerpult und Stühle, zahlreiche Gäste hatten sich eingefunden. Der Landesarbeitskreis für Unfallverhütung hatte zur Eröffnung der Arbeitssicherheitswoche erstmals in einen Industriebetrieb eingeladen.


Wir wählen uns ein anderes Volk
Kommentar von Pastor Peter Kruse

Wie kommt Gesundheit in Betrieb?
ARBEITSSICHERHEIT UND GESUNDHEIT
Prof.Marianne Resch: Der Abbau von psycho-sozialen Belastungen ist die beste Vorbeugung gegen Arbeitsunfälle

Die Ideen kommen beim Zeichnen
Begegnung mit dem Lübecker Bildhauer Guillermo Steinbrüggen

Gemeinsam aktiv werden
Tu was ! - neuer Arbeitskreis in Oldesloe

 

Die Nordelbische 2005 - Arbeitslose nicht aus dem Blick verlieren

Arbeitslose nicht aus dem Blick verlieren

ARBEITSLOSIGKEIT IN DEUTSCHLAND - KDA-Leiter Pastor Kruse:Die Spaltung der Gesellschaft zu verhindern, ist eine Herausforderung für die Kirche, von Peter Kruse
KIEL – Arbeit gibt es genug – allerdings ist sie ungleich verteilt und schlecht organisiert. Ob drei, vier oder fünf Millionen – jeder Arbeitsuchende ist einer zuviel.Aus christlicher Sicht ist der Mensch Teil der Schöpfung Gottes und zugleich Teilhaber und Teilnehmer an seiner Schöpfung. Arbeit ist konstitutiv für die menschliche Existenz. Selbst das Paradies war keine „Oase des Faulenzens“: „Und der Herr nahm den Menschen, setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn bebaute und bewahrte“, heißt es im 1. Buch Mose. (4.9.2005)


Bundestagswahl Richtungswahl?
Kommentar von Pastor Peter Kruse

Arbeitslose nicht aus dem Blick verlieren
ARBEITSLOSIGKEIT IN DEUTSCHLAND
KDA-Leiter Pastor Kruse:Die Spaltung der Gesellschaft zu verhindern, ist eine Herausforderung für die Kirche

Kunden rund um die Ostsee
Die Beckedorfs bauen in Hamburg Gemüse an

Unerschrocken und mit guter Laune
Nach 32 Jahren .bei Kirchens. geht Heinz Pfingst in den Ruhestand

 

Die Nordelbische 2005 - Für die Kirche „spirituell fit“ geworden

Für die Kirche „spirituell fit“ geworden

SERIE: BERUFE IN DER KIRCHE (IV): JÖRG SCHÖPEL IST GEMEINDEPÄDAGOGE - Von der Arbeit mit Jugendlichen in der Kirchengemeinde zur Betreuung von Menschen mit Behinderungen, von Harald Schrader
SCHLESWIG – Jugendarbeit macht man nicht bis zum Ruhestand. Irgendwann Ende Dreißig stellt man sich die Frage nach der beruflichen Lebensplanung: Will ich wechseln, wann und in welchen Arbeitsbereich? Gemeindepädagoge Jörg Schöpel hat es gewagt: Seit einem Jahr ist der 41-jährige stellvertretender Heimleiter in Klappschau,einer Einrichtung für geistig und psychisch Behinderte in der Nähe von Schleswig. (7.8.2005)


Heuschrecken über Nordelbien?
Kommentar von Pastor Peter Kruse

Für die Kirche spirituell fit geworden
BERUFE IN DER KIRCHE (IV): JÖRG SCHÖPEL IST GEMEINDEPÄDAGOGE
Von der Arbeit mit Jugendlichen in der Kirchengemeinde zur Betreuung von Menschen mit Behinderungen

Mit Lebensfreude gegen Unsicherheit
| THEMA DER WOCHE | Für 30 000 Schüler hat die Ausbildung begonnen

Dank für behütetes Leben
Norbert Piontek ist Ehrenamtler beim KDA

 

Die Nordelbische 2005 - Kirche ist viel mehr als eine „Marke“

Kirche ist viel mehr als eine „Marke“

MARITIMES FRÜHSTÜCK ZUR KIELER WOCHE - Werbeprofi Hendrick Melle über die gescheiterte Werbekampagne der Evangelischen Kirche in Deutschland, von Harald Schrader
KIEL – Ob Nivea, Coca-Cola oder Mercedes, es gibt Produkte, bei denen jedem sofort Bilder vor Augen stehen. Markenprodukte, die tief in der Erinnerung der Konsumenten verankert sind. Wie verhält es sich mit der Kirche? Ist sie auch Kirche eine Marke? Diese Frage wurde beim Maritimen Frühstück in der Kieler Woche erörtert, zu dem der KDA und die HSH Nordbank bereits zum achten Mal gemeinsam eingeladen hatten. (10.7.2005)


Neid ein Indiz für Ungerechtigkeit?
Kommentar von Pastor Peter Kruse

Kirche ist viel mehr als eine Marke
MARITIMES FRÜHSTÜCK ZUR KIELER WOCHE
Werbeprofi Hendrick Melle über die gescheiterte Werbekampagne der Evangelischen Kirche in Deutschland

Einblicke in die deutsche Arbeitswelt
Ökumenische Gäste verbrachten einen Erlebnistag beim KDA in Kiel

Kleinbetriebe gesucht
Angebote für Gesundheit am Arbeitsplatz

 

Die Nordelbische 2005 - „Viel-Schauer sind viel schlauer“

„Viel-Schauer sind viel schlauer“

ORIENTIERUNGSSCHAU BERUFE - Besucherrekord in St. Petri:Mehr als 7000 Jugendliche informierten sich über Ausbildung und Chancen im Beruf, von Harald Schrader
LÜBECK – Die Besucherzahl steigt von Jahr zu Jahr. Kamen im Vorjahr rund 5500 Besucher zur Orientierungschau Berufe in die Lübecker St.Petrikirche, so waren es diesmal bereits mehr als 7000. Der Grund: Die Zahl der vorgestellten Ausbildungsberufe ist wiederum gestiegen, die Beratung übernehmen Auszubildende, unterstützt von ihren Ausbildern. Hinzu kommt die einmalige Kirchenatmosphäre. (12.6.2005)


Von Heuschrecken und anderen Plagen
Kommentar von Pastor Peter Kruse

Viel-Schauer sind viel schlauer
ORIENTIERUNGSSCHAU BERUFE
Besucherrekord in St. Petri:Mehr als 7000 Jugendliche informierten sich über Ausbildung und Chancen im Beruf

Auf der Suche nach dem passenden Arbeitgeber
Personalmanager beraten Arbeitslose der KDA organisiert und moderiert die Begegnungen

 

Die Nordelbische 2005 - Kapital investieren – aber in Menschen

Kapital investieren – aber in Menschen

TAG DER ARBEIT IM RÜCKBLICK - Europa als „soziales Gewissen“: Kirche und Gewerkschaften warben für menschenwürdige Globalisierung, von Harald Schrader
LÜBECK/KIEL – Einen Wechsel vom neoliberalen Wirtschaftsmodell wieder hin zur sozialen Marktwirtschaft hat Bischöfin Bärbel Wartenberg-Potter bei der 1.-Mai-Kundgebung auf dem Lübecker Rathausmarkt gefordert. In ihrem Grußwort sagte die Bischöfin vor rund 1 000 Teilnehmern, es sei die Aufgabe der Politik, die „sozialen  Anliegen“ hochzuhalten und durchzusetzen. (15.5.2005)


Neue Lust an der Einseitigkeit
Kommentar von Pastor Peter Kruse

Kapital investieren aber in Menschen
TAG DER ARBEIT IM RÜCKBLICK
Europa als .soziales Gewissen.: Kirche und Gewerkschaften warben für menschenwürdige Globalisierung

Kommunikation statt Konfrontation
Das Handwerk kämpft mit den Folgen von Hartz IV

Wohnen auf dem Wasser
Veranstaltung zu einer maritimen Lebensform

 

Die Nordelbische 2005 - Menschenwürde – 100 Prozent für jeden

Menschenwürde – 100 Prozent für jeden

MEINUNGEN ZUM MOTTO DES 1. MAI - „Du bist mehr.Mehr als eine Nummer.Mehr als ein Kostenfaktor. Du hast Würde. Zeig sie!“
KIEL – Seit mehr als 50 Jahren steht der Tag der Arbeit jeweils unter einem Motto, das die gesellschaftspolitische Stimmung aufnimmt. In diesem Jahr lautet es: „Du bist mehr. Mehr als eine Nummer. Mehr als ein Kostenfaktor. Du hast Würde. Zeig sie!“ Der KDA hat Vertreterinnen und Vertreter aus Gewerkschaft und Betrieb, Wirtschaft, Handwerk, Kirche und Gesellschaft um ein persönliches Votum zum diesjährigen 1. Mai-Motto gebeten. (17.4.2005)


Wir sind besser als wir denken
Kommentar von Pastor Peter Kruse

Menschenwürde 100 Prozent für jeden
MEINUNGEN ZUM MOTTO DES 1. MAI
.Du bist mehr.Mehr als eine Nummer. Mehr als ein Kostenfaktor. Du hast Würde. Zeig sie!

Arbeit ist mehr als Geldverdienen
Eine Reihe von Veranstaltungen in Nordelbien rund um den 1.Mai

Informationen vor Ort
Betriebsbesuche in der K.E.R.N.-Region

 

Die Nordelbische 2005 - Unfallverhütung will geübt sein

Unfallverhütung will geübt sein

UNFALL- UND GESUNDHEITSSCHUTZ IM HAUSHALT, Der KDA und der Arbeitskreis für Unfallverhütung informieren in Kirchengemeinden und sozialen Einrichtungen über Präventionsmaßnahmen im Haushalt, von Von Harald Schrader (20.3.2005)


Neue Perspektiven durch Beteiligung
Kommentar von Pastor Peter Kruse

Unfallverhütung will geübt sein
UNFALL- UND GESUNDHEITSSCHUTZ IM HAUSHALT
Der KDA und der Arbeitskreis für Unfallverhütung informieren
in Kirchengemeinden und sozialen Einrichtungen
über Präventionsmaßnahmen im Haushalt

Weltreligionen und Weltethos
Ausstellung und Veranstaltungen zum Thema Weltethos in Nordelbien

In eigener Sache
Offener Brief von Pastor Peter Kruse

 

Die Nordelbische 2005 - Lernen nach dem Maß des Menschlichen

Lernen nach dem Maß des Menschlichen

ASCHERMITTWOCHSGESPRÄCH ZUM THEMA BILDUNG - Privatdozent Dr.Holger Hammerich:„Werteerziehung ist Teil des Lernens und kein nachträgliches „Sahnehäubchen“, von Harald Schrader
KIEL – Bildung ist in einem rohstoffarmen Land wie Deutschland zweifellos ein entscheidender Wirtschaftsfaktor. Das von der Politik favorisierte Konzept des „lebenslangen Lernens“ sei der Dynamik in Wirtschaft und Technik allerdings nicht angemessen, weil Menschen weder „Lernmaschinen“ noch „Anhängsel ihrer Computer“ seien, sagte Privatdozent Pastor Dr. Holger Hammerich beim Aschermittwochsgesprächs des KDA im Kieler Sell-Speicher. (20. FEBRUAR 2005)


Blut, Schweiß und Tränen - wofür?
Kommentar von Pastor Peter Kruse

Lernen nach dem Maß des Menschlichen
ASCHERMITTWOCHSGESPRÄCH ZUM THEMA BILDUNG
Privatdozent Dr.Holger Hammerich:.Werteerziehung ist Teil des Lernens und kein nachträgliches .Sahnehäubchen.

Beten und Arbeiten
KDA bringt Gottesdiensthilfe zum 1.Mai heraus

Kooperation in schönen Bildern
KDA-Broschüre zum Thema Kirche in Arbeitswelt und Wirtschaft.

 

Die Nordelbische 2005 - Gegen „Burnout“ ist niemand machtlos

Gegen „Burnout“ ist niemand machtlos

WORKSHOP „STÖRFALL ARBEITSPLATZ“ - Wenn Menschen im Beruf „ausbrennen“ – Fachtagung empfiehlt, sich rechtzeitig um Hilfe zu kümmern, von Harald Schrader
BREDSTEDT – Das „Ausbrennen im Beruf“, bekannt unter dem Begriff „Burn-Out-Syndrom“, ist in der Wissenschaft lange Zeit primär unter dem Aspekt individueller Einstellungen und Verhaltensweisen untersucht worden.Dabei seien die strukturellen Bedingungen dieser Erschöpfungskrankheit vernachlässigt worden, räumte Dr.Karin Wiedemann beim Bredstedter Workshop „Störfall Arbeitsplatz“ ein, der sich mit dem Thema „Risiko Burn-Out“ befasste. (23.1.2005)


Opti-Pessimismus für das Jahr 2005
Kommentar von Pastor Peter Kruse

Gegen Burnout ist niemand machtlos
WORKSHOP STÖRFALL ARBEITSPLATZ.
Wenn Menschen im Beruf .ausbrennen. Fachtagung empfiehlt, sich rechtzeitig um Hilfe zu kümmern

Vorhandene Chancen nutzen
KDA und Diakonie diskutierten über 1-Euro-Jobs im kirchlichen Raum

Fast wie eine Familie
Kirche ist solidarisch mit Phoenix-Beschäftigten

 

altArchiv der Ausgaben des Jahres 2009

altArchiv der Ausgaben des Jahres 2008

altArchiv der Ausgaben des Jahres 2007

altArchiv der Ausgaben des Jahres 2006