Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt

Kompetent & Kurzweilig

Rückblick auf „Innovative Führungskultur in Unternehmen“ 5.11.2015: Zwei erfahrende Persönlichkeiten - Doris Lindner (Geschäftsführerin von lindnerteam) und Prof. Dr. Dipl.-Psych. Niels Van Quaquebeke (Professor of Leadership & Organizational Behavior, KLU) - im Gespräch über „Innovative Führungskultur in Unternehmen, moderiert von Dr. Martin Wilhelmi.



Die Podiumsdiskussion in der HafenCity suchte Antworten auf die Frage nach dem WIE? und WAS BRAUCHT ES? für innovative Führung.

„Wat nu?“ fragte Prof. Dr. Dipl.-Psych. Niels van Quaquebeke am Ende seines kurzweiligen Impulsvortrages. Der Respektforscher blieb uns diese und andere Antworten im Rahmen der Veranstaltung nicht schuldig. Er betonte, dass Führung wie Elternsein sei. Es ginge darum, das Kompetenzerleben bei Mitarbeitenden zu stärken, ein Gefühl von Sicherheit und Verbundenheit zu geben, und zuletzt - auch wenn es uns auch als Eltern am Schwersten fällt - Autonomie zuzugestehen. Er gab kritisch zu bedenken: „Aber, genau wie beim Elternsein, sollte man sich vorher überhaupt erst einmal fragen, ob man Kinder bekommen respektive Mitarbeitende führen will."

Doris Lindner (Geschäftsführerin von lindnerteam) verband das Thema „Innovative Führungskultur“  mit drei Bausteinen, indem sie „Wissen, Verantwortung und Erfolg zu teilen“ als Aspekte kombinierte. Mit eingehenden Beispielen aus der Praxis mit großen und mittelständigen Unternehmen machte die Beraterin deutlich, wie innovative Führungskultur gelingen kann. Ein genaues Hinschauen, um passsende Entscheidungen zu treffen, stehe für sie als Coach an erster Stelle. Bei „Innovativer Führungskultur“ komme aus ihrer Sicht auf folgendes an:   

- die Menschen: ihre Persönlichkeit, Haltung, soziale Kompetenzen und ihre Aufgeschlossenheit Neuem gegenüber
- verlässliche Beziehungsgestaltung und informative glaubwürdige Kommunikation

Die Zusammenarbeit auf Augenhöhe - als ein Markenzeichen innovativer Führung - brauche stets einen zweiten und dritten Blick, um Situationen besser zu verstehen, klugen Entscheidungen zu treffen und unnötigen Risiken zu vermeiden, resümierte Frau Lindner mit Blick auf ihre langjährige Beratungserfahrung.  

„Es scheint so einfach und ist doch so schwierig, das Miteinander im Arbeitsleben“, fasste es der Dr. Martin Wilhelmi in seiner Rolle als Moderator zusammen. Ferner seien Innovation und Input, Change und Compliance tote Worte, die von allen handelnden Personen täglich belebt werden müssen.

Die beiden Impulsvorträge, zahlreiche Statements sowie Diskussionsbeiträge der Referenten und der der Gäste liefen aus seiner Sicht auf einen Punkt hinaus: Im Arbeits-Leben kommt es vor allem auf das Arbeits-Er-leben an.

"Alter Wein in neuen Schläuchen“, besagt ein altes Sprichwort. Vieles, was über innovative Führung gesagt worden ist, überrascht nicht und ist nicht neu. Auch ist innovative Führungskultur keine Raketenwissenschaft (Zitat Niels van Quaquebeke). „Gesunden Menschenverstand, Kommunikation auf Augenhöhe und Respekt“ sind das Salz in der Suppe, wenn Führungskräfte auf eine „Innovative Führungskultur“ setzen.


Hier noch ein paar Impressionen von der Veranstaltung:



Wir blicken zurück auf eine kurzweilige Veranstaltung mit einem anschließenden angeregten Netzwerken bei Brot & Bier und freuen uns, dass Sie als Gast bei „Innovative Führungskultur in Unternehmen“ dabei gewesen sind.

Ihr KDA Team und der Landesverband der Handwerks-Junioren Hamburg